· 

DC FANDOME 2020: Neuer Wonder Woman Trailer! Robert Pattinson als brutaler Batman!

DC haut einen raus! Die DC Fandome 2020 hält viel interessantes Material bereit. Einen neuen Trailer zum zweiten Teil von Wonder Woman. Einen ersten Teaser zu The Batman mit Robert Pattinson, ein erstes Sneak Peek zu James Gunns Suicide Squad und einen Einblick in den Snyder Cut von Justice League. Eins kann man zu dieser (in diesem Jahr natürlich nur visuell erreichbaren) Messe sagen: Das Material ist heiß und 2021 könnte ein großes Jahr für DC, sowie Warner Bros. Pictures werden.

 

In diesem Beitrag geht es vorrangig um die kommenden Filme!

Das Videomaterial wird unter den einzelnen Abschnitten verlinkt.


Neuer Trailer zu "Wonder Woman 1984"

Der erste Teil zu Wonder Woman in 2017 war ein echter Überraschungshit. Trotz eines relativ miesen Startwochenendes (bis dahin das Schlechteste des DCEU) konnte der Superheldenstreifen mit Gal Gadot in der Hauptrolle, am Ende seiner Kinolaufzeit mehr als 800 Mio. US Dollar an den Kassen zustande. Bis heute ist er in dem DC Extended Universe der drittbeste Film am Box Office, nach Aquaman und Batman V Superman: Dawn Of Justice. Natürlich wundert es da keinen, dass knapp drei Jahre später nun die Fortsetzung in die Kinos kommen soll. Leider ist auch dieser Film von zahlreichen Verschiebungen nicht verschont geblieben. Der aktuelle Kinostart Anfang Oktober ist ebenfalls mit einem Fragezeichen behaftet. Trotz alledem wurde bei DC Fandome am Wochenende ein zweiter Trailer präsentiert, der auch etwas mehr zeigt. Dieser zeigt die ersten Bilder der Antagonistin Cheetah, gespielt von Kristin Wiig und ihrem Verbündeten Max Lord, gespielt von The Mandalorian Darsteller Pedro Pascal. Zudem wird Wonder Woman in einen neuen Anzug schlüpfen, sowie den totgeglaubten Steve Trevor (Chris Pine) wieder treffen. Ob der zweite Teil an den Erfolg anknüpfen kann, ist in der derzeitigen Situation eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Dafür haben zu wenige Kinos aktuell ihre Pforten geöffnet. Eventuell werden einige Studios, darunter auch Warner Bros. Pictures in Zukunft von einem weltweit einheitlichen Starttermin absehen. Das könnte womöglich auch für dieses Sequel vorgesehen sein.


Robert Pattinson als brutaler "Batman"!

Batman 2021 Filmbild
Bild: Ausschnitt aus dem ersten Batman-Teaser. Robert Pattinson als Batman. | Warner Bros.

Ein Teaser zum neuen Batman wurde ebenfalls veröffentlicht. Zwar wird bislang nicht wirklich auf Story-Elemente eingegangen, die Vorstellung des Pattinson-Batman allerdings bestätigt, dass dieser Film eine deutlich brutalere Fledermaus präsentiert, als jemals zuvor. In dem Teaser prügelt sich der Dunkle Ritter von Gotham durch eine Gruppe von Kleinganoven. Einen davon bricht er den Arm und scheint gar nicht von ihm abzulassen, selbst als dieser schon am Boden liegt. Die düstere Mine von Robert Pattinson am Ende dieses Teasers, unterstreicht diesen ersten härteren Eindruck eines von Leid und Schmerz geplagten Bruce Wayne

 

Eher im Hintergrund agierend, sehen und hören wir weitere bereits bekannte Figuren aus dem Batman-Universum, wie den Riddler (Paul Dano), Catwoman (Zoe Kravitz), James Gordon (Jeffrey Wright) und den Pinguin (Colin Farrell). Der aktuelle Kinostart dieses Films wird auf den 30. September 2021 in Deutschland, und auf den 1. Oktober in den USA, datiert. Eine genaue Bestätigung hierfür war im Teaser nicht zu sehen, dafür eine Einblendung der Zahl 2021 mit zwei Fragezeichen, anstelle der 2. Ein ziemlich eindeutiger Hinweis auf den Hauptbösewicht: Den Riddler! Eines steht mit Sicherheit, nach der ersten Sichtung des Teasers fest: Dieser Batman wird sich von Grund auf neu erfinden. Weniger heroisch, dafür umso härter und düster!


James Gunn und die "Suicide Squad"!

Suicide Squad 2 Harley Quinn
Bild: Wieder mit dabei ist Harley Quinn mit Margot Robbie. | Warner Bros.

Die Suicide Squad machte 2016 von sich reden. Leider in den meisten Fällen ziemlich negativ. Das Projekt damals war von zahlreichen Pannen geplagt und hatte in seinem endgültigen Schnitt den wohl lahmsten Joker aller Zeiten hervorgebracht. Plus einen vollkommen zerschnittenen und verkorksten Film. Einzige Lichtblicke waren Margot Robbies Harley Quinn, die in diesem Jahr ihren Solofilm erhielt und Will Smiths Deadshot. James Gunn präsentierte auf dem DC Fandome ein Sneak Peek seines Suicide Squad Films, welcher allerdings keine direkte Fortsetzung zu David Ayers Suicide Squad darstellen soll. Die 2021er Version soll vielmehr eine völlig neue Richtung einschlagen. 

Neben vielen neuen Charaktere, werden zudem auch einige Darsteller der vorherigen Version wieder mit von der Partie sein:

  • Margot Robbie wird wieder zu Harley Quinn
  • die Anführerin des Teams ist erneut Amanda Walker und sie wird erneut von Viola Davis verkörpert
  • Team-Leader Rick Flag hat seinen gleichen Darsteller Joel Kinnaman
  • und auch Captain Boomerang wird vom selben Schauspieler, Jai Courntey, dargestellt

Neu dabei sind u.a.:

  • Bloodsport (Idris Elba)
  • Peacemaker (John Cena)
  • Weasel (Sean Gunn)
  • Savant (Michael Rooker)
  • u.v.m

Im Sneak Peek erhalten wir eine kurze Einsicht hinter die Kulissen und vieles von der Vision des James Gunn und seiner Interpretation der verrückten Suicide Squad. Laut den Interviews im Vorfeld soll dieser einem 1970er Kriegsfilm ähneln und die bisher präsentierten Szenen unterstreichen diese Aussage vollkommen. Wie das endgültige Produkt aussehen wird, erfahren wir im Spätsommer 2021 im Kino.


Justice League Snyder Cut
Bild: Oberbösewicht "Darkseid" ist im Snyder-Cut von "Justice League" mit dabei. | Warner Bros.

Die "Justice League" und der Snyder-Cut

Er war der bislang größte Flop im DC Universum. Die glorreiche Zusammenführung verschiedener DC-Helden in einem gigantischen Clash, endete für die Justice League in einem Fiasko. Qualitativ, sowie auch an den Kinokassen ging das Avengers-Pendant gnadenlos unter. Bis heute geht man davon aus, dass der Film zwischen 50 bis 100 Mio. US Dollar an Verlust produzierte. Schon kurz nach dessen Kinolaufzeit wurden Stimmen lauter, die den eigentlichen Cut von Zack Snyder forderten. Im Grunde als eine Art Wiedergutmachung. Snyder konnte aus familiären Gründen die Postproduktion, die in Begleitung von Marvel-Regisseur Joss Whedon durchgeführt werden sollte, nicht antreten. Am Ende musste somit Whedon den Film fertigstellen. Hierfür wurden zusätzliche Nachdrehs, die noch einmal satte 25 Mio. US Dollar mit sich brachten, mit eingebunden. Das Endresultat sollte den meisten Zuschauern noch bekannt sein. Ein absolut von Makel überfallenes Chaos, welches sowohl Kritiker und Fans maßlos enttäuschte.

 

Da kam es, gut drei Jahre, vielen sehr gelegen, dass Zack Snyder offiziell bestätigte, dass sein Cut nun ebenfalls veröffentlicht werde. Allerdings wird dieser nicht ins Kino zurückkehren, sondern auf dem Warner-Streamingdienst HBO Max erscheinen und das in vier verschiedenen Teilen, mit je gut einer Stunde Spielzeit. Offizieller Release soll das Frühjahr 2021 sein. Im ersten Teaser, der nun präsentiert wurde, erkennt man deutliche Unterschiede. Alle Szenen, die aus der Feder von Whedon stammen, werden in diesem Cut nicht auftauchen. Das gezeigte Material offenbar auch zum ersten Mal den Oberbösewichten Darkseid, der gleich zu Beginn des Teasers in Szene gesetzt wird. Natürlich ist auch der eigentliche Schurke des ersten Justice League Films in etwas gesünderer Optik mit von der Partie: Steppenwolf, der ja in der Kinofassung einen Hauptkritikpunkt darstellte. Ebenso wurde Desaad, als zusätzlicher Handlanger von Darkseid, in die Snyder-Version eingebunden. 

 

Des Weiteren offenbart der Teaser, dass im Snyder-Cut wesentlich mehr Inhalt über The Flash, sowie Cyborg zu sehen sein wird. Beide sollen mit kleineren Einzelgeschichten deutlich mehr Tiefgang erhalten, als im bisherigen Film. Alles in allem wirkt dieser Cut, rein von seinen ersten Bilder interpretiert, viel flüssiger, auch wenn das gigantische CGI-Gewitter natürlich wieder eine große Rolle spielen wird. 


Dwayne Johnson stellt "Black Adam" vor

Black Adam Poster
Bild: Dwayne Johnson wird zu "Black Adam". | Warner Bros./DC

Einen kurzen Einblick in seinen Charakter als Black Adam gewährt uns Dwayne "The Rock" Johnson in einem kleinen Teaser, der allerdings nur mit Comic-Elementen gefüllt ist, und lediglich ein Voice-Over des Schauspielers beinhaltet. Dieser DC-Film soll angeblich am 23. Dezember 2021 in den Kinos erscheinen. Wie Johnson während des Panels erläuterte, sei Black Adam ein Antiheld. Er ist nicht von Grund auf böse, sondern besitzt ein ganz eigenes Verständnis von Gerechtigkeit. Eine sehr markante Charakterisierung seiner Figur gab Johnson gleich mit auf den Weg: "Ein unbarmherziger Verfechter der Gerechtigkeit!"

 

Im Film selbst wird sich Black Adam mit der JSA (Justice Society of America) anlegen. Diese wird repräsentiert durch Hawkman, Cyclone, Atom Smasher und Doctor Fate. Deren Darsteller wurden noch nicht bekanntgegeben. Mit Ausnahme von Atom Smasher. Dieser wird von Netfix-Star Noah Centineo gespielt. Die Geschichte wird zeitweise auch bis zu 5000 Jahre in der Vergangenheit spielen, in der der Antiheld einst ein Leben als Sklave fristete.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0