Jahresrückblick 2020: FLOP 10 Filme

Hallo 2021. Ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet. Vor kurzem habe ich mit dem Jahresrückblick 2020 angefangen. Der erste Beitrag beinhaltete meine Top 10 Filme des vergangenen Jahres. Nun widmet sich dieser Beitrag den schlechtesten Filmen in 2020, also den FLOP 10!

 

Eine kurze Randnotiz: Das ist meine persönliche Liste. Alles was hier folgt ist rein subjektiv. Für dieses Ranking habe ich alle Filme, sowohl Kino, als auch Streaming (Disney+, Netflix und Prime Video), einfließen lassen. Es waren leider wieder einige Nulpen von Netflix mit dabei, aber auch große Kino-Blockbuster! Diese Flop 10 Liste der aktuelle Stand der Dinge bei meinen Sichtungen in 2020. Es gab natürlich einige Filme, die auch ich verpasst oder noch nicht geschaut habe. Dazu zählen bspw. andere Kritiker-Flops wie Fantasy Island, The Grudge oder Peninsula.

 

Bevor ich mit meinen 10 schlechtesten Filmerlebnissen beginne, gibt es aber noch, wie schon im vorherigen Beitrag Honorable Mentions. Also Filme, die dieser Liste ganz knapp entkommen sind:


Honorable Mentions

  • Mulan
  • Waves
  • Die Turteltauben (Lovebirds)
  • Project Power
  • 3 Engel für Charlie
  • Nightlife
  • Der Hexenclub
  • Jexi
  • Hexen hexen
  • Banden von Marseille


Und schon kommen wir zu den FLOP 10 (der 1. Platz markiert den schlechtesten Film des Jahres). Dazu sei gesagt, dass die folgenden Filmen meiner Ansicht nach schon einen ordentlichen Qualitätsunterschied zu den Honorable Mentions haben. Der Großteil dieser Liste sind tatsächlich entweder große Produktionen oder Streaming-Highlights die Marketing technisch im Vordergrund standen.


Platz 10: Milla Meets Moses

Milla Meets Moses Plakat
© X-Verleih

MCG-Raiting: 3,5

Genre: Drama

Laufzeit: 118 Minuten

FSK: 12

Dieses Drama ist vielleicht, für einige, sehr überraschend mit auf dieser Liste. Bei manchen habe ich diesen Film schon in Top-Listen gesehen, aber ich kann da leider überhaupt nicht zustimmen. Milla Meets Moses erzählt vielleicht eine sehr emotionale Geschichte, viel daraus gemacht, hat er aber für mich nicht wirklich. Weder gefallen mir die schauspielerischen Performances, noch konnte mich der etwas unvorteilhafte Humor aus der Reserve lockern. Wenn das einzig positive ein schnurbärtiger Ben Menedlsohn ist, dann habe ich folglich keinen guten Film gesehen. Es gibt aber noch vielerlei andere Sachen die mich bei der Sichtung gestört haben. Warum z.B. fährt Milla auf Moses überhaupt ab? So richtig erklären kann und will der Film es am Ende doch nicht, weshalb der finale Schlussakt trotz der unbestreitbaren Traurigkeit wenig Eindruck hinterlässt.



Platz 9: Chaos auf der Feuerwache

Chaos auf der Feuerwache Plakat
© Paramount Pictures

MCG-Raiting: 3,5

Genre: Komödie

Laufzeit: 96 Minuten

FSK: 0

John Cena ist mir eigentlich sympathisch auf seine Art. Doch leider sind seine Komödie bisweilen eher unterklassige Streifen mit niedrigem Unterhaltungswert. Vielleicht findet der Wrestling-Profi auch wieder zurück ins Action-Genre. In Bumblebee zeigte er eine ganz andere Seite und die war durchaus gelungen. In Chaos auf der Feuerwache ist das einfach nur Overacting pur. Zugegeben manche Gags, wenn man sie zusammen mit der ganzen Familie anschaut, haben so ihre Wirkung. Allgemein betrachtet täusch das aber nicht darüber hinweg, dass wir es mit einer ziemlich lahmen Komödie zu tun haben. Es sieht aus wie ein klassischer 90-Minüter für Zwischendurch, der aber auch nicht zwangsweiße im Kino hätte laufen müssen. Da ist man mit anderem Material aus demselben Genre wesentlich besser bedient als hier. Wenn ihr den anschaut, dann am Besten mit der Familie. Alleine macht dieser Film überhaupt keinen Spaß.



Platz 8: Ruf der Wildnis

Ruf der Wildnis Plakat
© 20th Century Fox/Disney

MCG-Raiting: 3,5

Genre: Abenteuer

Laufzeit: 100 Minuten

FSK: 6

So schmeißt man Geld wirklich zum Fenster raus. Der CGI-Hund aus der Adaption Ruf der Wildnis, im Original: The Call Of The Wild ist ein ziemlich ödes Abenteuer. Wir sehen tatsächlich relativ wenig von etwas, was einer abenteuerlichen Atmosphäre auch nur im Ansatz gleicht. Dabei bleibt auch die Story hauchdünn und unspektakulär. Die CGI-Schmiede hat in hohem Maße zu diesem Desaster beigetragen. Als Vergleich: Togo: Der Schlittenhund der direkt auf Disney+ erschien hat im Gegensatz zu diesem Film alles richtig gemacht. Dieser setzt bspw. auf einen echten Hund und würdigt sogar die Geschichte, auf welche der Film basiert. Dennoch Hut ab an Harrison Ford der für dieses Machwerk anstelle eines Tieres immer mit einem Menschen im CGI-Anzug sprechen musste. Von den Effekten brauchen wir hier auch nicht sprechen, denn die setzen der ganzen Szenerie noch die Krone auf. Das raubt einem förmlich den Genuss an der Landschaft.



Platz 7: Dolittle

Dolittle Plakat
© Universal Pictrues

MCG-Raiting: 3,5

Genre: Familie/Komödie

Laufzeit: 102 Minuten

FSK: 6

Apropos CGI. Auch die Neuverfilmung des Arztes der mit Tieren sprechen kann, wollte mit seinem Effektfeuerwerk hoch hinaus und stolperte im Anschluss sehr kläglich. Mehr als 175 Mio. Dollar wurden hierbei in den Sand gesetzt. Lediglich Dolittle-Darsteller Robert Downey Jr. war das Kinoticket wert. Alles andere war vollkommen überzeichnet und einfach nur künstlich. Zumal der Film auch für einige sehr schräge Momente sorgte. Gegen Ende befreit Dolittle z.B. einen Drachen von Blähungen. Ja, ihr habt richtig gehört. Allein deswegen hätte diese Familienkomödie auf die Liste gehört. Und auch hier sind die Tiere durch den massenhaften Einsatz von CGI verunstaltet worden. Der Film selbst definiert sich zudem als Komödie, und ganz ehrlich, ich musste kein einziges Mal in den 100 Minuten Spielfilmzeit so richtig lachen. Nur ein paar Schmunzler kamen am Ende bei rum. Das spricht nicht wirklich für einen Film mit so einem gigantischen Budget.



Platz 6: Hubie Halloween

Hubie Halloween Plakat
© Netflix

MCG-Raiting: 3,0

Genre: Komödie

Laufzeit: 102 Minuten

FSK: 6

Ach Adam Sandler. Gerade noch ist er in der vorherigen List mit Der Schwarze Diamant knapp an den Top 10 vorbei geschleift, schon findet er sich mit seinem zweiten Film in 2020 in der Flop-Liste. Es ist die absolut typische Adam Sandler Komödie mit den immer gleichen Kumpanen und sie funktioniert einfach nicht mehr. Zumal man als kindhafte Horrorkomödie ohnehin viele Fehler begeht und kaum bis wenig Unterhaltung anbiete. Zaghaft und an vielen Stellen einfach nur übertrieben dämlich. Achtet, bei der Sichtung, mal auf das Ende. Das ist nämlich ein Face Palm wert. Netflix hat ein paar Perlen auch in diesem Jahr hervorgebracht. Die Komödien sind aber nach wie vor eine Enttäuschung. Zumindest hegt man für der Figur des Hubie gewisse Sympathie. Diese wird nämlich von des gesamten Nachbarschaft runter gemacht und trotzdem bleibt er freundlich und zuversichtlich. Immerhin!



Platz 5: Es ist zu deinem Besten

Es ist zu deinem Besten Plakat
© Studiocanal

MCG-Raiting: 3,0

Genre: Komödie

Laufzeit: 91 Minuten

FSK: 12

Natürlich darf auch ein deutscher Film nicht auf der Liste fehlen. Nach wie vor, bleibe ich dabei, deutsche Komödie sind zum Großteil einfach nur schlecht bis mangelhaft. Es ist zu deinem Besten hat mir das eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Schwiegerväter gegen künftige Schwiegersöhne und ich hatte bereits zu Beginn des Film (in einer Sneak Preview erwischt) so eine Ahnung was alles passieren könnte. Das Ende steht auch fest und ist bereits hundertmal gesehen. Zumal die Botschaft die Mittelteil vermittelt wird eine absolut falsche und gleichzeitig eine gefährliche ist. Das Glück der Töchter wird einfach mal komplett missachtet um mit teilweise kriminellen Methoden die Schwiegersöhne in Spe los zu werden. Und danach bleibt alles beim Friede-Freude-Eierkuchen ohne wirkliche Konsequenzen. Als Komödie und als Film ist diese deutsche Produktion auf ganzer Linie bei mir gescheitert! Er eignet sich auch als perfektes Beispiel was bei deutschen Komödien aktuell so falsch läuft.



Platz 4: Freaks - Du bist eine von uns

Freaks Plakat
© Netflix

MCG-Raiting: 3,0

Genre: Superhelden/Fantasy

Laufzeit: 90 Minuten

FSK: 12

Es wird nicht der letzte Netflix-Film auf dieser Liste sein und es ist wieder ein deutscher Film. So auf den letzten Drücker wollen einheimische Produktionen noch auf den Superheldenzug aufspringen. Was dabei rauskommt ist Freaks. Ein Film den man in die Sparte Trash werfen sollte. Dieser "Superheldenfilm" ist billig produziert, strotz nur so von absolut gängigen Klischees und will dann auch noch so weit ausschmücken, um ein neues Filmuniversum aufzubauen. Bitte nicht! Die Story ist plump und nicht der Rede wert. Das was den Film vielleicht gerade noch so vor einer niederschmetternden Katastrophe bewahrt, ist die Hauptdarstellerin Cornelia Gröschel. Auf der anderen Seite haben wir den Elektro-Mann Tim Oliver Schultz, der sich mit Overacting und peinlichen Dialogen unvorteilhaft in den Vordergrund stellt. Für mich persönlich ist seine völlig überzeichnete Filmfigur eine der schlechtesten des ganzen Jahres!



Wir kommen nun zu den Top 3 und die sind tatsächlich noch eine ganze Spur schlechter als die vorher genannten Werke. Es folgen noch zwei sehr große Produktionen, die im Kino und Streaming angelaufen sind, sowie eine Standard-Komödie, die, und ihr liegt mit eurer Vermutung wohl richtig, auf Netflix veröffentlich wurde.


Platz 3: Bloodshot

Bloodshot Plakat
© Sony Pictures

MCG-Raiting: 2,0

Genre: Superhelden/Action

Laufzeit: 110 Minuten

FSK: 16

Ein neues Superhelden-Franchise? Jetzt ist dann aber auch mal gut, vor allem wenn Vin Diesel unbedingt noch die Hauptrolle spielen will. Ehrlich gesagt, ich habe vor dem Erscheinen noch nie irgendetwas über den Bloodshot-Comic gehört und als ich den Trailer sah, habe ich dem Film mindestens eine Chance gegeben. Was herauskam: Ein Matsche überladenes Superhelden-Desaster. Kaum zu glauben, dass dieser Streifen nun tatsächlich eine Fortsetzung erhält und das obwohl er sowohl von Kritikern zerrissen und an den Kinos gefloppt ist. Das Heimkino machts möglich. Was soll man hierzu sagen: Eine furchtbar schlechte Story, Vin Diesel wie er halt mal so ist und uninteressante Nebenfiguren. Nicht einmal die Action macht Spaß. Sie wird durch langweilige Zeitlupen-Effekte zu Nichte gemacht und ist an den unpassenden Stellen wieder beschleunigt, dass die Betrachtung des Films am Ende auch ziemlich anstrengend ist. Das war ein richtiger Griff ins Klo!



Platz 2: The Wrong Missy

The Wrong Missy Plakat
© Netflix

MCG-Raiting: 2,0

Genre: Komödie

Laufzeit: 89 Minuten

FSK: 12

Noch einmal Netflix! Mein Gott was habe ich da nur gesehen, als ich mich für The Wrong Missy entschied. Es ist mit Sicherheit, auch abseits dieser Liste, eine der furchtbarsten Komödien der letzten Jahre. Vorhin hatte ich schon auf eine schlechte Filmfigur hingewiesen, nun folgt eine die sich den Titel als nervigste Filmfigur mehr als nur verdient hat: Missy gespielt von Lauren Lapkus. Die Story ist eine Verwechslungsgeschichte, welche dann im Mittelteil doch noch zu einer Art Romanze übergeht. Danach verliert sich dieser Film in einen immer gleichen Aufbau. Die Figuren verlieben sich, dann gibt es einen Streit und am Ende: Versöhnung. Ich nehme euch das, als Spoiler, schon einmal vorne weg, denn ich kann nur von dieser Komödie abraten! Nehmt euch lieber etwas anderes vor. Netflix hat so viel besseren Stoff zu bieten als das. Wer sich den Film trotzdem geben will: Ich habe euch gewarnt ;-)



Es folgt die Nr. 1 und damit der schlechteste Film des Jahres, zumindest nach meiner Einschätzung. Wobei ich vermute, dass bei vielen anderen Kollegen und Zuschauern dieser Film ebenfalls auf der 1 zu finden sein wird. Achtung aufgepasst, es folgt keine große Überraschung:


Platz 1: Artemis Fowl

Artemis Fowl Plakat
© Disney Plus

MCG-Raiting: 1,5

Genre: Fantasy

Laufzeit: 95 Minuten

FSK: 6

Was soll man zu dieser Katastrophe noch sagen. Allein die Vorgeschichte zur Veröffentlichung würde ganze Tageszeitungen füllen. Disney hatte wohl schon mit einem gigantischen Flop gerechnet und zog die Adaption von Artemis Fowl einfach mal so auf den hauseigenen Streamingdienst Disney+. So kann man nun zumindest nicht von einem Kinoflop sprechen. Dennoch sprach die Qualität des Fantasyfilms eine eindeutige Sprache. Alles, wirklich alles, was hätte schief gehen dürfen, lief hierbei schief. Nichts funktioniert und allein die Charakterisierung dieser Romanfigur ist solche Ohrfeige, dass Fans der Bücher sich das definitiv nicht antun sollten. Der coole Junge und meisterhafte Dieb weicht hier einem arroganten Schnösel, der kaum etwas zur eigentlichen Geschichte beiträgt und für den wir nicht den Hauch von Empathie entwickeln. Dieser Film ist so was von einfalls- und belanglos, dass eineinhalb Stunden Laufzeit eine echte Herausforderung darstellen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0