· 

Kinostarts der Woche (22.7.21): Verrücktes Alkoholexperiment "Der Rausch" erreicht Deutschlands Kinosäle!

Ein weiterer Oscar prämierter Film erreicht die deutschen Kinosäle. Der aus unserem Nachbarland Dänemark stammende Der Rausch ist als Bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet worden und erzählt von einem verrückten Alkoholexperiment, in dem die Protagonisten des Films einer selbst auferlegten Studie nachgehen: Ein konstanter Alkohol-Pegel von 0,5 Promille pro Tag halten. Natürlich endet das Experiment in einem Fiasko.

Die Highlights der Woche: Dänemarks Oscarhit, Mystery-Horror und Warner-Musical!

Mads Mikkelsen dürfte für viele ein Begriff sein. Er gehört wohl zu den bekanntesten dänischen Schauspielern. Mittlerweile ist er auch in Hollywood angekommen und stand bei bekannten Filmreihen wie dem MCU und Star Wars bereits hinter der Kamera. In seinem neuen Film geht es ein wenig realistischer zu. Mikkelsen spielt dabei einen Lehrer, der eines Tages zusammen mit seinen Freunden ein überaus gewagtes Experiment startet. Es geht um Alkohol und das der durchschnittliche Mensch im Grunde 0,5 Promille am Tag konstant halten sollte, um seine Leistungsfähigkeit zu verbessern. Klingt absurd, ist es auch, aber hinter der ganzen Geschichte steckt ein trauriger realitätsnaher Hintergrund, welcher auch das Produktionsland Dänemark betrifft. Der Rausch oder im dänischen Original Druk ist ein absoluter Kritiker-Liebling und kommt bspw. bei IMDb auf eine starke Wertung von 7,8/10!

 

Puppen sind ab und an Fokus eines Horrorfilms. Mörderische Puppen Chucky oder Annabelle gehören wohl zu den bekanntesten. In Spell nimmt man Voodoo-Zauber als einen Background einer Horrorgeschichte. Im Mittelpunkt steht Omari Hardwick, den man zuletzt noch im Netflix-Zombiefilm Army Of The Dead gesehen hat. Die Kritiken nehmen den neuen Horror-Thriller aus dem Haus Paramount eher gemischt auf und geben bei IMDb nur 5,5/10.

 

Dritter Film der hochkarätigen Kinostart-Highlights ist das Warner-Musical In The Heights. Dieser Musik-Tanzfilm kostete satte 55 Mio. US Dollar und besteht aus einem Cast mit unbekannten Namen. Praktisch nur Newcomern, die in Hollywood Fuß fassen wollen. In den USA selbst gilt der Film als gescheitert, da dort zum Start gerade einmal 11 Mio. US Dollar einspielte. Und auch die Vorfreude abseits des größten Kinomarkts ist überschaubar. Dabei fielen die Kritiken zu In The Heights eigentlich sehr gut aus: Bei IMDb 7,4 und bei Rotten Tomatoes sogar 95%. In Deutschland bspw. scheint sich kaum jemand für den Film zu begeistern.


Der Rausch

Der Rausch Poster
© Weltkino

Filminfos:

Laufzeit: 117 Minuten

FSK: 12

Genre: Drama/Komödie

Budget: ca. 6 Mio. US Dollar

 

Regie: Thomas Vinterberg

Cast: Mads Mikkelsen, Thomas Bo Larsen und Magnus Millang

Story:

Martin arbeitet als Lehrer an einer Oberschule. Doch nun fühlt er sich erschöpft und ausgebrannt. Einige der Schüler und Eltern würden sogar gern, dass er die Schule verlässt. Daraufhin nehmen Martin und drei seiner Kollegen an einem Experiment teil. Nach der Promille-Theorie wollen sie ihren Alkoholpegel konstant hochhalten. Zu Beginn sind die positiven Auswirkungen noch deutlich zu spüren. Doch das riskante Experiment bringt schon bald fatale Folgen mit sich.


Spell

Spell Poster
© Paramount Pictures

Filminfos:

Laufzeit: 92 Minuten

FSK: 16

Genre: Horror-Thriller

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Mark Tonderai

Cast: Omari Hardwick, Loretta Devine und Lorraine Burroughs

Story:

Ein Vater überlebt einen Flugzeugabsturz im ländlichen Appalachia, wird jedoch misstrauisch gegenüber dem älteren Ehepaar, das ihn aufnimmt und gesund pflegt.


In The Heights

In The Heights Poster
© Warner Bros. Pictures

Filminfos:

Laufzeit: 143 Minuten

FSK: 6

Genre: Musical

Budget: 55 Mio. US Dollar

 

Regie: John M. Chu

Cast: Anthony Ramos, Melissa Barrera und Leslie Grace

Story:

Ein Vater überlebt einen Flugzeugabsturz im ländlichen Appalachia, wird jedoch misstrauisch gegenüber dem älteren Ehepaar, das ihn aufnimmt und gesund pflegt.



Die zweite Reihe: Britische Geisterkomödie und deutsches Alltagsdrama!

 

Zahlreiche kleine und mittelgroße Produktionen starten diese Woche in den Kinos. Darunter die britische Komödie Da scheiden sich die Geister. Und wie der Titel schon vermuten lässt geht es um Geister. Britisch hochkorrekt und elegant in Szene gesetzt macht der irrtümlich gerufene Geist seiner Ex-Frau dem Autor Charles Condomine (gespielt von Dan Stevens) sein Leben unsicher. Das er mittlerweile mit einer neuen Frau verheiratet ist, macht die Umstände weitaus komplizierter. Die Komödie scheint aber sowohl beim Publikum als auch bei den internationalen Kritikern wenig gefeiert zu werden: IMDb - 5,4 und Rotten Tomatoes - 29%.

 

Auch deutsche Filme kommen nicht zu kurz. Deutschlands Schauspielengel Emilia Schüle spielt in Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen eine Pflegerin eines demenzkranken Mannes, um ihre Familie in der Ukraine ernähren zu können. Ein Drama welches auf IMDb mit soliden 6,3 Punkten bewertet ist. Kommt in diesen Tagen auch nicht so häufig vor!

 

In vereinzelten Kinos wiederzufinden sind die in Palästina spielende Komödie Gaza Mon Amour, der Action-Thriller Indifidel indem ein US-Journalist in iranische Gefangenschaft gerät, eine absurde Vorstellung mit dem Titel Gasmann indem der Hauptprotagonist innerhalb des Films in einem Theater einen SS-Offizier spielt und der vielsagende deutsche Titel Glück, wo es um eine lesbische Liebesbeziehung mit vielen Ups and Downs geht.

Da scheiden sich die Geister

Da scheiden sich die Geister Poster
© Koch Films

Filminfos:

Laufzeit: 95 Minuten

FSK: 12

Genre: Komödie

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Edward Hard

Cast: Dan Stevens, Isla Fisher, Leslie Mann und Judi Dench

Story:

Judi Dench verschreibt sich in der Rolle von Madame Arcati der Spiritualität und stellt die Welt des Charles Condomine gehörig auf den Kopf. Versehentlich ruft sie den Geist seiner Ex-Frau aus dem Jenseits herbei: Die temperamentvolle und manipulative Granddame ist alles andere als begeistert, dass Charles bereits Ersatz für sie gefunden hat. Die beiden heißblütigen Frauen, facettenreich verkörpert von Isla Fisher und Leslie Mann, liefern sich einen bitterbösen Schlagabtausch und gönnen Dan Stevens, als Autor am Rande des Nervenzusammenbruchs, keine Verschnaufpause.


Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen

Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen
© Filmwelt

Filminfos:

Laufzeit: 114 Minuten

FSK: 12

Genre: Drama

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Marc Dietschreit und Nadine Heinze

Cast: Emilia Schüle, Günther Maria Halmer und Fabian Hinrichs

Story:

Die 27-jährige Ukrainerin Marija kommt nach Deutschland in der Hoffnung, mit dem dort verdienten Geld ihre Familie in der Heimat ernähren zu können. Eine Anstellung findet sie schließlich als Pflegerin: Sie soll sich rund um die Uhr um den demenzkranken Curt kümmern. Das allein ist schon keine leichte Aufgabe, doch erschwert wird sie durch die Kontrollsucht von Curts Tochter Almut, die sich schon bald als unausstehlich entpuppt. Aber dann hat Almut einen Autounfall und Marija ist nun komplett allein mit Curt, der langsam beginnt, sie für seine verstorbene Frau Marianne zu halten.



Art House pur: Jede Menge Auswahl aus allen Bereichen

Gaza Mon Amour

Gaza Mon Amour Poster
© Alamode Film

Filminfos:

Laufzeit: 88 Minuten

FSK: 12

Genre: Komödie/Drama

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Arab Nasser und Tarzan Nasser

Cast: Salim Daw, Hiam Abbass und Maisa Abd Elhadi

Story:

Der 60-jährige Junggeselle Issa führt ein ruhiges, einsames Leben als einfacher Fischer im Hafen von Gaza. Heimlich ist er in die Witwe Siham verliebt, die er täglich an ihrem Marktstand beobachtet, wo sie als Schneiderin arbeitet. Sein Liebeswerben verläuft allerdings so versteckt und langsam, dass sich kaum Fortschritt einstellt. Als ihm eines Tages ein ungewöhnlicher Fang ins Netz geht, ist es mit dem ruhigen Leben jedoch vorbei: Eine antike Apollo-Statue mit unübersehbarem erigiertem Penis stürzt den Fischer ins Chaos. Eine solch obszöne Figur ruft die Sittenpolizei des Gaza-Streifens auf den Plan. Issa muss einen Gang zulegen, um sich aus den Fängen der Behörden zu befreien und gleichzeitig endlich sein Liebesleben in den Griff zu bekommen.


Infidel

Infidel Poster
© Kinostar Filmverleih

Filminfos:

Laufzeit: 109 Minuten

FSK: 16

Genre: Thriller

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Cyrus Nowrasteh

Cast: Jim Caviezel, Claudia Karvan und Hal Ozsan

Story:

Als der amerikanische Journalist Doug während eines in der ganzen muslimischen Welt ausgestrahlten Interviews unverblümt das Christentum predigt, wollen sich wütende Radikale rächen und nehmen ihn als Geisel. Während die amerikanische Regierung tatenlos zusieht, begibt sich Dougs Frau auf eine unüberlegte, gefährliche Mission, um die Freiheit ihres Mannes zu sichern. Mit der Hilfe von ungewöhnlichen Helden kämpft sie gegen die Zeit, bevor er für immer verschwindet, um zu einer weiteren vergessenen amerikanischen Geisel zu werden.


Gasmann

Gasmann Poster
© missing films

Filminfos:

Laufzeit: 87 Minuten

FSK: 12

Genre: Drama

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Arne Körner

Cast: Rafael Stachowiak, Gala O. Winter und Kristof van Boven

Story:

Bernd ist Schauspieler am St. Pauli Theater in Hamburg und mit sich und dem Theaterbetrieb chronisch unzufrieden. In der neuen Spielzeit soll er den "Gasmann" spielen. Das Stück handelt von zwei SS-Offizieren, die kurz vor Kriegsende mit einer mobilen Gaskammer durchs Land ziehen um Menschen "einzusammeln". Von Anfang an steht Bernd dem Stoff skeptisch gegenüber. Er misstraut dem Regisseur, der eigentlich Spielfilme dreht; seine erste Theaterarbeit soll "pures Entertainment" werden.


Glück

Glück Poster
© Salzgeber

Filminfos:

Laufzeit: 90 Minuten

FSK: nicht bekannt

Genre: Drama/Romanze

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Henrike Kull

Cast: Katharina Behrens, Adam Hoya und Nele Kayenberg

Story:

Sascha arbeitet schon seit Jahren im Berliner Bordell Queens. Maria ist die Neue, unangepasst, autark, queer. Sascha fühlt sich sofort von dieser Andersartigkeit angezogen, Maria wiederum ist fasziniert von Saschas Souveränität. Aus der Anziehung wird eine Liebe, die anders funktioniert, als alles, was beide bisher kannten. Es ist die Verheißung auf das große Glück. Doch dann droht ihre Verbindung zu zerbrechen - an der Angst, sich einander wirklich zu zeigen und sich den eigenen Abgründen zu stellen.



Für die kleinen Zuschauer: Schnelle Pferde und fliegende Drachen

Auch für die Kids oder einen gemeinsamen Familienausflug ins Kino gibt es diese Woche zwei Anlaufstellen. Tierische Abenteuer stehen dabei im Vordergrund. Die Auswahl: Entweder Pferde oder Drachen. Die Olchis - Willkommen in Schmuddelfing stammt aus Deutschland und die Synchro wurde vom Ehepaar Carpendale übernommen. Zweiter Film der zur Auswahl steht kommt aus den USA. Dort läuft Spirit Untamed oder im Deutschen: Spirit - Frei und ungezähmt einigermaßen erfolgreich. Im heimischen Land spielte der Animationsfilm mittlerweile fast 20 Mio. US Dollar ein. Die Kritiken fallen jedoch sehr durchschnittlich aus: IMDb: 5,4. In Deutschland wird man wohl mehr auf den in der nächste Woche startenden Ostwind ein Auge haben, als auf das US-amerikanische Animationsabenteuer.

Die Olchis

Die Olchis Poster
© LEONINE

Filminfos:

Laufzeit: 86 Minuten

FSK: 0

Genre: Animation

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Toby Genkel und Jens Moller

Synchro: Annemarie Carpendale und Wayne Carpendale

Story:

Die Familie Olchi ist auf der Suche nach einer neuen Heimat, doch die grüne Großfamilie ist nirgendwo so richtig willkommen. Der markante Geruch der Olchis bewirkt nämlich, dass die meisten Menschen eher abweisend auf sie reagieren. Als sie eines Tages mit dem Familiendrachen abstürzen und auf einer Müllhalde landen, scheinen sie ihr neues Zuhause endlich gefunden zu haben. Für die Bewohner der Müllhalde kommen die Olchis wie gerufen, da sie Hilfe bei einer Erfindung gebrauchen könnten.


Spirit

Spirit Frei und ungezähmt Poster
© Universal Pictrues

Filminfos:

Laufzeit: 87 Minuten

FSK: 0

Genre: Animation

Budget: 30 Mio. US Dollar

 

Regie: Elaine Bogen und Ennio Torresan Jr.

Synchro: Isabela Merced, Marsai Martin und Walton Goggins

Story:

Der Wildhengst Spirit ist in West-Amerikas weiter Prärie zuhause. Seine Freiheit lebt er mit Genuss - bis der gehässige Colonel eines Forts ihn einsperrt und alles daransetzt, das stolze Tier gefügig zu machen. Allein kann sich der Hengst nicht befreien, doch da taucht plötzlich der junge Indianer Little Creek auf und verhilft ihm zur Flucht. Zwischen den beiden entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft und zusammen erleben sie aufregende Abenteuer.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0