· 

Kinostarts der Woche (29.7.21): Neues Dinsey-Abenteuer, ein Fantasy-Geheimtipp und Shyamalan-Mystery!

Diese Woche hat es in sich! Gleich mehrere sehr hochkarätige Blockbuster starten. Darunter das neue 200 Mio. teure Disney-Abenteuer Jungle Cruise mit Dwayne Johnson und Emily Blunt. Die Konkurrenz ist jedoch groß. Dazu gehört der neue M.Nigh Shyamalan Film Old und der Fantasyfilm des Jahres The Green Knight. Bei den kleineren Produktionen stehen vor allem deutsche und britische Filme im Vordergrund

Die Blockbuster: Disney-Abenteuer, Shyamalan-Mystery und Statham-Action!

Disney schickt Dwayne Johnson und Emily Blunt in den Dschungel. In Jungle Cruise vermischt man den Flair von Indiana Jones mit Fluch der Karibik Vibes. Eines der aktuell teuersten Filmprojekte wird wohl am Wochenende klar und deutlich dominieren. Der Abenteuerfilm fällt bei den bisherigen Kritikern ziemlich solide aus.

IMDb: 6,7 und Rotten Tomatoes: 63%.

 

M. Night Shyamalan, Meister der verwirrenden Thriller (sowohl gut als auch miserabel), meldet sich mit seinem neuen Film Old zurück. Dieses mal geht es um einen Strand, an dem die Protagonisten des Films deutlich schneller altern als für gewöhnlich. Wie häufig bei seinen Werken ist die Produktion mit 15 Mio. US Dollar sehr knapp kalkuliert, aber in Old keineswegs positiv weggekommen.

IMDb: 5,9 und Rotten Tomatoes: 51%.

 

Von A24 Produktionen wird man selten enttäuscht. Auch The Green Knight reiht sich wohl in die Liste von besonders guten Überraschungsfilmen mit mittleren Budget ein. Er gilt als eines der großen Fantasy-Highlights des Jahres und hat mit Dev Patel in der Hauptrolle auch einen aufstrebenden Stern, den man sich in jedem Fall merken sollte. Die meisten Kritiker feiern den Film. Ob sich der Trend auch in Deutschland fortsetzt?

IMDb: 7,4 und Rotten Tomatoes: 88%.

 

Letzter großer Blockbuster im Bunde ist der neue Actionthriller Cash Truck, in dem Jason Statham die Hauptrolle übernimmt. Mit kalten, draufgängerischen und rabiaten Figuren kenn der sich natürlich aus. Im neuen Film spielt er quasi seine Paraderolle und lässt dabei ordentlich die Fetzen fliegen. Nun könnte man meinen, dass hier ein absoluter Standard-Actioner auf uns wartet. Mag zwar sein, aber der neue Film von Guy Ritchie wird überwiegend positiv bewertet.

IMDb: 7,2 und Rotten Tomatoes: 66%.


Jungle Cruise

Jungle Cruise Poster
© Disney

Filminfos:

Laufzeit: 128 Minuten

FSK: 12

Genre: Fantasy/Abenteuer/Komödie

Budget: 200 Mio. US Dollar

 

Regie: Jaume Collet-Serra

Cast: Dwayne Johnson, Emily Blunt und Jesse Plemons

Story:

Eine Gruppe von Besuchern verschlägt es während einer Fahrt mit einem Fahrgeschäft im Disneyland in einen echten Dschungel. Dort lauern gefährliche Tiere und Pflanzen, doch es ist auch das zu Hause von etwas Übernatürlichem. Frank, der Bootsführer, setzt alles daran, eine Forscherin und ihren Bruder zu einem Baum zu bringen, der angeblich heilende Kräfte besitzen soll. Doch auf dem Weg dorthin muss das Trio gegen gefährliche Wildtiere und eine deutsche Expedition kämpfen.


Old

Old Film Poster
© Universal Pictrues

Filminfos:

Laufzeit: 108 Minuten

FSK: 16

Genre: Horror/Thriller

Budget: 18 Mio. US Dollar

 

Regie: M. Night Shyamalan

Cast: Gael Garcia Bernal, Vicky Krieps und Rufus Sewell

Story:

Jack und Kate wollen mit ihren Kindern Mark, Amanda und Evelyn im gemeinsamen Familienurlaub einen erholsamen Tag am Strand verbringen.Sie entdecken einen abgelegenen Strandabschnitt mit nur wenigen anderen Touristen, der sich später jedoch als Albtraum entpuppt. Zunächst wird eine Frauenleiche angespült und dann setzt bei allen Anwesenden, besonders bei den Kindern, ein extrem beschleunigter Alterungsprozess ein. Es scheint zudem kein Entkommen aus dieser Situation zu geben.


The Green Knight

The Green Knight Poster
© A24

Filminfos:

Laufzeit: 130 Minuten

FSK: 16

Genre: Fantasy

Budget: 15 Mio. US Dollar

 

Regie: David Lowery

Cast: Dev Patel, Alicia Vikander und Joel Edgerton

Story:

Der Neffe von King Arthur macht sich auf den Weg, um den Grünen Ritter zu bezwingen.


Cash Truck

Cash Truck Poster
© Studiocanal

Filminfos:

Laufzeit: 119 Minuten

FSK: 16

Genre: Action-Thriller

Budget: 40 Mio. US Dollar

 

Regie: Guy Ritchie

Cast: Jason Statham, Holt McCallany und Josh Hartnett

Story:

Der verschlossene Einzelgänger "H" nimmt einen Job bei einer Geldtransporter-Firma an, die jede Woche hunderte von Millionen Dollar durch Los Angeles fährt. Gleich bei seinem ersten Einsatz wird der Geldtransport überfallen und zur Überraschung seiner Kollegen setzt H die Gangster im Alleingang außer Gefecht und wartet mit ungeahnten Präzisionsfähigkeiten auf. Doch H's Absichten sind nicht zu durchschauen und kommen nur schrittweise ans Licht. Wer ist der geheimnisvolle Neuzugang und auf wen hat er es wirklich abgesehen?



Deutsche Produktionen: Ostwind-Finale und Beziehungsunfähigkeit

 

Neben den großen prominenten Titeln gibt es diese Woche auch einige deutsche Produktionen, die man erwähnen sollte. Zu aller erst geht es um das große Finale der Ostwind-Filmreihe. Der nunmehr fünfte Film über das Pferd Ostwind ist in Deutschland vor allem beim jüngeren Publikum äußerst beliebt. Allgemein ist von einem würdigen Abschluss der Reihe die Rede.

IMDb: 6,2 und Filmstarts: 3,0/5.

 

Aber auch das was das deutsche Kino die letzten Jahre zum Großteil definiert hat, kommt zurück auf die große Leinwand. Generation Beziehungsunfähig sieht nicht nur nach einem klassischen Beispiel einer deutschen Komödie aus, sondern wird auch in ähnlichem Maße so bewertet. 

Filmstarts: 2,0/5.

 

Home ist das Regie-Debut der ehemaligen deutschen Schauspielerin Franka Potente. Der Film beschäftigt sich mit einem Ex-Sträfling, der nach knapp 20 Jahren Haft zurück ins Leben finden muss. Problem: Die Bewohner seiner Heimat haben nie vergessen, was ihn ins Gefängnis brachte. Die ersten Kritiken über den Film, in dem u.a. Kathy Bates und Jake McLaughlin mitspielen fallen bisweilen ziemlich solide aus.

IMDb: 6,7 und Filmstarts: 3,5/5.

 

Kurios geht es im letzten deutschen Titel der Woche her. In Julia muss sterben setzt die Hauptfigur, gespielt von Sabrina Amali, ihren Vater, welcher seit Jahren ein Pflegefall ist, mit Schlaftabletten außer Gefecht, um die Schauspielprüfung zu absolvieren. Klingt total verrückt und wird leider auch nur in vereinzelten Kinos in Deutschland laufen. Zum Film selbst gibt es daher bislang kaum irgendwelche Bewertungen, die man hier hervorheben könnte.

Ostwind 5 - Der große Orkan

Ostwind 5 Poster
© Constantin Film

Filminfos:

Laufzeit: 102 Minuten

FSK: 0

Genre: Familie/Abenteuer

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Lea Schmidbauer

Cast: Luna Paiano, Hanna Binke und Matteo Miska

Story:

Während eines heftigen Sommersturms sucht ein Pferde-Wanderzirkus nach Unterschlupf auf Gut Kaltenbach. Ari, der sich in der Zwischenzeit gut eingelebt hat, will gemeinsam mit Ostwind und dem Zirkusjungen Carlo einem alten Showpferd helfen, doch der fanatische Zirkusdirektor Yiri hat andere Pläne. Ostwind gerät in Gefahr, doch glücklicherweise kehrt Mika rechtzeitig aus Kanada zurück. Gemeinsam mit Ari versucht sie, Ostwind zu retten.


Generation Beziehungsunfähig

Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen
© Filmwelt

Filminfos:

Laufzeit: 84 Minuten

FSK: 12

Genre: Komödie/Drama

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Helena Hufnagel

Cast: Frederick Lau und Luise Heyer

Story:

Micha lebt so, wie viele Singles seiner Generation: Er inszeniert sich und seine mangelnde Fähigkeit, eine Beziehung einzugehen mit wechselnden Partnern auf diversen Dating-Portalen. Nach mehreren Treffen lässt er dann einfach nichts mehr von sich hören, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, dass sein Verhalten den jeweils anderen unter Umständen sehr verletzt. Doch dann lernt er die Kehrseite der Medaille in Form seines weiblichen Alter Ego überaus schmerzlich kennen...


Home

Home Film Poster
© Weltkino

Filminfos:

Laufzeit: 100 Minuten

FSK: ?

Genre: Drama

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Franka Potente

Cast: Jake McLaughlin, Aisling Franciosi und Kathy Bates

Story:

Marvin Hacks saß 17 Jahre lang hinter Gittern und nun ist es so weit, er darf wieder nach Hause. Mit seinem Skateboard und dem Trainingsanzug, den er trug, als er als Teenager verhaftet wurde, macht er sich auf den Weg nach Newhall. Dort angekommen erwartet ihn seine schwerkranke Mutter Bernadette in dem gleichen, mittlerweile heruntergekommenen Haus seiner Kindheit. Doch Marvin bemerkt schnell, dass die Bewohner der Kleinstadt auch nach fast 20 Jahren nicht vergessen haben, was Marvin einst ins Gefängnis brachte. Ganz besonders großer Hass kommt ihm vom Flintow-Clan entgegen. Doch wenn Marvin eines aus seiner Zeit im Knast gelernt hat, dann, dass er sich den Konsequenzen seines Handelns stellen muss. Also ist er nun auch bereit, sich den Auswirkungen seiner Vergangenheit zu stellen, mit allem, was dazugehört.


Julia muss sterben

Julia muss sterben Poster
© Salzgeber

Filminfos:

Laufzeit: 90 Minuten

FSK: ?

Genre: Komödie

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Marco Gadge

Cast: Sabrina Amali, Mohammed-Ali Behboudi und Michel Dierecks

Story:

Was für ein kurioser Plan von Lya. Dem Vater Schlaftabletten in den morgendlichen Tee rühren. Dann den schnarchenden Rollstuhlfahrer in den Gemüseladen des Bruders schieben und heimlich an der Schauspielprüfung teilnehmen. Und das alles nur, weil Lya findet, dass acht Jahre für die Pflege des Vaters genug Tribut an die Familie war. Doch natürlich fliegt der Plan auf.



Klein aber fein: Britische Produktionen hoch im Kurs

Neben einigen deutschen Produktionen, machen diese Woche vor allem auch britische Filme von sich reden. Hierzu zählt der Krimi The Corrupted, in dem es verkürzt um einen Krieg in der Londoner Unterwelt geht. Im Fokus stehen Themen wie Korruption und Verschwörungen. Die Kritik zum Film fällt allerdings eher unterdurchschnittlich aus. 

IMDb: 5,6 und Rotten Tomatoes: 30%.

 

Natürlich dürfen auch Dramen nicht fehlen. Weitere britische Produktionen sind Wer wir waren und wer wir sind und Die Adern der Welt. Beide Filme laufen diese Woche unter dem Radar und werden wahrscheinlich in der Masse ziemlich untergehen. Dennoch werden beide Filme vorwiegend gut aufgenommen.

IMDb: 6,7 und Rotten Tomatoes: 64%. - Wer wir waren und wer wir sind (OT: Hope Gap)

IMDb: 7,1. - Die Adern der Welt (OT: Veins Of The World)

 

Etwas gänzlich anderes erwartet euch in dem Horror-Thriller Censor, ebenfalls aus Großbritannien. Hier geht es um eine Filmzensorin, die sich die grausamsten Werke der Filmwelt anschauen muss. Sie ist dafür verantwortlich welche Szenen eine Freigabe erhalten und welche nicht. Doch was ist wahr und was ist tatsächlich Realität? Hinzu kommt, dass die Hauptfigur Enid meint, in eben einer solchen brutalen Werk ihre seit 20 Jahren verschollene Schwester wiederzuerkennen. Ihr seht, Censor ist wohl der außergewöhnlichste Kinostart der Woche!

IMDb: 6,0 und Rotten Tomatoes: 88%.

The Corrupted

The Corrupted Poster
© Meteor Film

Filminfos:

Laufzeit: 103 Minuten

FSK: 16

Genre: Thriller/Krimi

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Ron Scapello

Cast: Timothy Spall und Sam Claflin

Story:

Der talentierte Boxer Liam McDonah geriet einst mit dem mächtigen Gangsterboss Clifford Cullen aneinander und verbrachte anschließend einige Jahre im Gefängnis. Nach seiner Freilassung setzt er alles daran, das Vertrauen und die Liebe seiner Familie zurückzugewinnen. Je mehr er sich um Vergebung bemüht, desto mehr verstrickt er sich allerdings in kriminelle Machenschaften, die wieder einmal mit Cullen zusammenhängen.


Wer wir waren und wer wir sind

Wer wir waren und wer wir sind Poster
© Tobis Film

Filminfos:

Laufzeit: 100 Minuten

FSK: 6

Genre: Drama/Romanze

Budget: nicht bekannt

 

Regie: William Nicholson

Cast: Anette Bening, Bill Nighy und Josh O´Connor

Story:

Grace und ihr Mann besuchen ihren gemeinsamen Sohn. Was eigentlich ein schönes, gemeinsames Erlebnis werden sollte, entwickelt sich jedoch ganz anders. Ihr Mann gesteht den beiden, dass er Grace für eine 29-Jährige verlassen will. Mutter und Sohn sind am Boden zerstört. Grace hatte keine Ahnung und die Entscheidung ihres Mannes zieht ihr den Boden unter den Füßen weg. Es dauert, doch schließlich fängt sie sich und findet zu neuer Stärke. Auch ihr Sohn leidet unter der Entscheidung seines Vaters.


Censor

Censor Film Poster
© Kinostar Filmverleih

Filminfos:

Laufzeit: 84 Minuten

FSK: 16

Genre: Horror

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Prano Bailey-Bond

Cast: Prano Bailey-Bond, Michael Smiley und Nicholas Burns

Story:

1985 in Großbritannien: Enid Baines arbeitet beim British Board Of Classification (BBFC) als Zensorin, muss also darüber entscheiden, welche Filmszenen zu brutal sind, als dass sie dem Publikum zugemutet werden dürfen. Dabei geht es überwiegend um Horrorfilme, die vor 1984 noch völlig ohne Altersfreigabe veröffentlicht werden konnten, bis eine von Kirche und konservativen Verbänden gestartete Kampagne zu einer Gesetzesänderung mit Freigabe und Zensur führte. Enid und ihre Kolleginnen schauen nun den ganzen Tag lang brutale Filme und dürfen dabei bloß keine Gewaltspitze übersehen, da die BBFC andernfalls von der Boulevardpresse attackiert wird...


Die Adern der Welt

Glück Poster
© Salzgeber

Filminfos:

Laufzeit: 95 Minuten

FSK: 0

Genre: Drama

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Byambasuren Davaa

Cast: Bat-Ireedui Batmunkh, Enerel Tumen und Yalalt Namsrai

Story:

Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters schöpft Amra Kraft aus seiner Trauer. Der 12-jährige Junge aus der Mongolei, der von einem Auftritt im Fernsehen träumt, steht mit seiner kleinen Schwester Altaa und seiner Mutter Zaya vor einer ungewissen Zukunft. Amra muss die Rolle seines Vaters übernehmen, während internationale Bergbauunternehmen den Lebensraum der Nomaden in der mongolischen Steppe bedrohen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0