· 

Kinostarts der Woche (8.7.21): Endlich ist "Black Widow" da und Denzel Washington ermittelt gegen Jared Leto in "Little Things"!

Nach einer gefühlten Ewigkeit und zahlreichen Verschiebungen hat es der aktuelle MCU-Blockbuster Black Widow endlich auch in die Kinos geschafft. Ob sie allerdings gegen die aktuell ziemlich starke Konkurrenz ankommt, bleibt abzuwarten. Denn auch in dieser Woche gibt es ein paar Titel die ihr bzw. Marvel den Rang ablaufen können.

Die Blockbuster der Woche: "Black Widow" endlich im Kino!

Da ist er endlich! Der heiß ersehnte Solofilm von Scarlett Johansson´s Black Widow. Der 24. Film des Marvel Cinematic Universe geht weltweit an den Start, nur haben einige deutsche Kinos etwas gegen die Veröffentlichung. Denn die boykottieren den Streifen, aufgrund der neuen Veröffentlichungsstrategie von Disney. Mittlerweile sollen auch deren Blockbuster sowohl im Kino, als auch zeitgleich via Stream an den Start gehen. Dennoch wird Black Widow aller Voraussicht nach das Wochenende dominieren und trotz der aktuellen Konkurrenz von Godzilla Vs. Kong, The Conjuring 3 und A Quiet Place 2 die Spitze in den deutschen Kinos für sich einnehmen. In den USA sieht es um einiges besser aus, denn dort könnte er sogar (zumindest nach ersten Prognosen) den bislang erfolgreichen Kinostart in der Pandemie hinlegen. Hierzulande folgen ihm in dieser Woche einige andere Filme, die zum Teil schon in den USA und anderen Ländern gestartet sind. Darunter u.a.:

 

Der Animationsfilm Die Croods 2! Die Fortsetzung der erfolgreichen Steinzeitfamilie, welche mittlerweile Rechte technisch auch zu Disney gehört, starte mitten in die zweite bzw. dritte Coronawelle in den USA und konnte demnach natürlich nicht das einspielen, was sein Original 2013 erreichen konnte. Der Film wird aber mit Sicherheit diese Woche einen Großteil der jüngeren Zuschauer abholen.

 

Top-Cast und sogar bei den Golden Globes nominiert: Über The Little Things streiten sich die Gemüter. Der neue Thriller von John Lee Hancock (u.a. The Founder) kam bislang nicht so gut weg bei den internationalen Kritiken. Immerhin hatte Jared Leto mit seiner Performance eine Nominierung als "Bester Nebendarsteller" erhalten. Allerdings soll der traumhaft besetzte Cast, mit dabei sind u.a. Rami Malek und Denzel Washington, nicht darüber hinwegtäuschen, dass hierbei vermutlich eine kleine Enttäuschung auf euch warten könnte. Aber wie heißt so schön: Wer mitreden möchte, soll sich ein eigenes Bild machen!


Black Widow

Black Widow Plakat
© Disney/Marvel

Filminfos:

Laufzeit: 133 Minuten

FSK: 12

Genre: Action

Budget: 200 Mio. US Dollar

 

Regie: Cate Shortland

Cast: Scarlett Johansson, Florence Pugh, David Harbour und Rachel Weisz

Story:

Natasha Romanoff alias Black Widow kann auf eine Vergangenheit beim KGB zurückschauen, wo sie zur Spionin und Auftragskillerin wurde. Als Teil der Avengers sollte die sowjetische Zeit passé sein. Doch auf unliebsame Weise trifft sie auf Black Widows, mit denen sie eine Geschichte teilt. Das sind zum Beispiel die junge Yelena Belova, zu der sie ein schwesterähnliches Verhältnis hatte, Melinda und Alexei Shostakov, der einst als Red Guardian das russische Äquivalent zu Captain America war.


Die Croods 2

Die Croods 2 Plakat
© Disney/20th Century Fox

Filminfos:

Laufzeit: 95 Minuten

FSK: 0

Genre: Animation/Familie

Budget: 65 Mio. US Dollar

 

Regie: Joel Crawford

Cast: Emma Stone, Ryan Reynolds und Nicolas Cage

Story:

Eep und ihre Familie suchen nach einem sicheren Zuhause. Sie stolpern über ein Paradies. Dort finden sie nicht nur eine Fülle an Essen, sondern auch eine andere Familie. Die beiden merken schnell, dass sie sehr unterschiedlich leben. Sie müssen sich an ihren neuen gemeinsamen Alltag anpassen. Jedoch lernen sie auch voneinander und werden mutiger. Bald wir das harmonische Leben der beiden Familien von einer neuen Gefahr bedroht. Sie müssen zusammenarbeiten, um ihr Paradies zu schützen.


The Little Things

The Little Things Poster
© Warner Bros. Pictures

Filminfos:

Laufzeit: 128 Minuten

FSK: 16

Genre: Thriller/Krimi

Budget: 30 Mio. US Dollar

 

Regie: John Lee Hancock

Cast: Denzel Washington, Rami Malek und Jared Leto

Story:

Sheriff Deke von Kern County in Kalifornien ist bereits ausgebrannt. Aber er rafft sich noch einmal auf, als ein Serienkiller sein Unwesen treibt. Ein junger Detective aus Los Angeles, steht dem alten Provinzcop zuerst skeptisch gegenüber. Doch schnell ist der Jungspund von der Spürnase des alten Hasens beeindruckt und dessen Auge für kleinste Details. Doch die Partnerschaft wird auf eine harte Probe gestellt.



Die zweite Reihe: "The Nest" mit Jude Law und Zeitschleifen-Romanze!

Keine Frage: Jude Law gehört mit seinen 48 Jahren wohl zu den bekanntesten Darstellern der britischen Inseln. Sein letzter großer Blockbuster war zudem eine Nebenrolle im MCU beim 2019 erschienen Captain Marvel. Mit The Nest folgt ein gänzlich anderer Film, der sich eher im Genre der Psychothriller einsortiert. Hier spielt er einen von Erfolg versessenen Ehemann, welcher seine Familie davon überzeugt in ein abgelegenes Herrenhaus zu ziehen. Der Umzug isoliert nicht nur die Familie von der Außenwelt, sondern auch die Mitglieder unter einander. Der Film ist zweifellos nicht für Jedermann geeignet, auch wenn er "nur" ein FSK 12 Raiting hat. Zumindest sorgen die internationalen Kritiken dafür, dass zu The Nest mittlerweile ein reges Interesse entstanden ist.

 

Anstelle von "Und täglich grüßt das Murmeltier" erhalten wir in diesem Jahr mit der Romcom Und täglich grüßt die Liebe, einen Film in welchem die Liebesbeziehung zwischen Teddy und Leanne eine Art Schnelldurchlauf hat. Nur Teddy, gespielt von Rafe Spall, bekommt dies mit und muss nun alles dafür tun seine große Liebe nicht zu verlieren. Die Story verspricht kurzweilige Unterhaltung mit einer guten Portion Witz und Romantik. Etwas wofür ein Pärchen-Abend im Kino wie gemacht ist.

 

Für die kleinen Zuschauer sollte der Animationsfilm Shorty und das Geheimnis des Zauberriffs, neben Die Croods 2, die beste Anlaufstelle in dieser Woche sein. Ein paar bekannte deutsche Promis leihen dabei den Meerestieren ihre Stimme. Mit dabei Sänger Andreas Bourani, Veronica Ferres und die Schauspielerin Emilia Schüle.

The Nest

The Nest Poster
© Ascot Elite Entertainment / 24 Bilder

Filminfos:

Laufzeit: 107 Minuten

FSK: 12

Genre: Drama/Thriller

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Sean Durkin

Cast: Jude Law, Carrie Coon und Charlie Shotwell

Story:

Der ehrgeizige Unternehmer Rory überzeugt seine Frau Allison, die amerikanische Vorstadt zu verlassen, weil in London eine berufliche Gelegenheit auf ihn wartet. Als das Ehepaar und seine beiden Kinder ein altes, englisches Herrenhaus beziehen, wird ihr Leben auf den Kopf gestellt. In der Beziehung zwischen Rory und Allison beginnt es zu kriseln und auch beruflich stößt Rory auf unerwartete Schwierigkeiten.


Und täglich grüßt die Liebe

Und täglich grüßt die Liebe Poster
© Studiocanal

Filminfos:

Laufzeit: 94 Minuten

FSK: 6

Genre: Komödie/Romanze

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Josh Lawson

Cast: Rafe Spall, Zahra Newman und Ronny Chieng

Story:

Am Morgen nach seiner Hochzeit erwacht Teddy und bemerkt, dass er alle paar Minuten in sein nächstes Lebensjahr springt. Er sieht seine Zukunft an ihm vorbeiziehen und muss jede Sekunde nutzen, um die Liebe seines Lebens zurückzugewinnen.


Shorty und das Geheimnis des Zauberriffs

Shorty und das Geheimnis des Zauberriffs Poster
© Alpenrepublik

Filminfos:

Laufzeit: 66 Minuten

FSK: 0

Genre: Animation/Familie

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Peter Popp

Cast: Emilia Schüle, Andreas Bourani und Dirk Petrick

Story:

Der quirlige Riffbarsch Shorty ist mit seiner kleinen, über alles geliebten Schwester Indigo und seinem besten Kumpel Jake, einem übermütigen Sägefisch, in einem farbenprächtigen Korallenriff zuhause. Shorty und Jake wollen endlich einmal das jährliche Fußballturnier um den Riffpokal gewinnen, da verwüstet ein riesiges Schleppnetz einer Fischfangflotte ihre tropische Unterwasserwelt in Sekundenschnelle. Die beiden Freunde entgehen nur knapp dem Unglück, aber Indigo bleibt zunächst wie vom Meeresboden verschluckt. Als die drei Freunde endlich wieder vereint sind, machen sie sich gemeinsam auf die Suche nach dem geheimnisvollen Zauberriff, von dem ihnen die weise Krake Oana erzählt hat.



Klein aber fein: 80er Drama und Berlinale-Gewinner

Das Art House Kino bringt am Wochenende einige sehr interessante Filme auf die Leinwand. Darunter das französische Drama Sommer 85. In dem Film geht es um eine Sommer-Romanze zweier Männer, mit ein wenig Altersunterschied. Während einer die Romanze ernster nimmt, als der andere, wird aus dem märchenhaften Sommer plötzlich eine tragische Geschichte. 

 

Weniger tragisch, dafür aber mit viel nackter Haut und einer ordentlichen Portion schwarzem Humor wird Bad Luck Banging Or Loony Porn seinen Auftritt auf der großen Leinwand haben. Der rumänische Film hatte bei der diesjährigen Berlinale den Hauptpreis (Goldener Bär) abgesahnt. In der Geschichte geht es um ein Sex-Tape einer Lehrerin, welches natürlich ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen lässt. Doch die will sich weder dem öffentlichen Druck, noch den daraus resultierenden Vorurteilen der Bevölkerung beugen. Aber Achtung: Der Film hat ein FSK 18. Ist also nicht für alle Augen geeignet.

 

Das letzte Highlight auf der aktuellen Kinostarts kommt aus unserem Nachbarland: Der Schweiz. Für viele ist Das Mädchen und die Spinne der Geheimtipp schlechthin in dieser Woche. Die zu Grunde liegende Story gibt erstmal nicht viel her, außer Trennungsschmerz und Sehnsucht. Grundelemente eines klassischen Dramas des Art House Kinos. Das Drama hatte zudem gleich zwei Preise bei der Berlinale gewonnen (darunter: Beste Regie). Außerdem wurde er für einen Teddy Award, also den ersten weltweit offiziellen LGBTIQ-Filmpreis, nominiert, woran man zumindest einige Facetten über den Film im Voraus ausmachen könnte.

Sommer 85

Sommer 85 Poster
© Wild Bunch Germany

Filminfos:

Laufzeit: 101 Minuten

FSK: 12

Genre: Drama

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Francois Ozon

Cast: Felix Lefebvre, Benjamin Voisin und Philippine Velge

Story:

Ein heißer Sommer in der Normandie, 1985: Der 16-jährige Alexis verbringt die Ferien gemeinsam mit seinen Eltern in einem kleinen malerischen Örtchen an der Küste. Als ihn eines Tages ein überraschend aufziehendes Unwetter in seiner kleinen Segeljolle zum Kentern bringt, wird er wie durch ein Wunder von dem etwas älteren David gerettet. Eine große, besondere Sommerliebe nimmt ihren Anfang, doch nach wenigen Wochen wird das unbeschwerte Liebesglück der beiden Teenager getrübt. Die Ereignisse überschlagen sich und Alexis muss ein letztes Versprechen einlösen...


Bad Luck Banging Or Loony Porn

Bad Luck Banging Or Loony Porn Poster
© Neue Visionen Filmverleih

Filminfos:

Laufzeit: 106 Minuten

FSK: 18

Genre: Drama

Budget: 930.000 EUR

 

Regie: Radu Jude

Cast: Katia Pascariu, Claudia Ieremia und Olimpia Malai

Story:

Als das private Sextape einer Lehrerin im Internet landet, wird sie trotz Maske erkannt. Daraufhin muss sie sich gegenüber einer konservativen, postsozialistischen Gesellschaft rechtfertigen. Während eines Elternabends wird die Debatte zum Tribunal über konsensualen Sex, Pornografie und mehr. Dabei wird deutlich, dass alle eine Meinung über pseudopolitische Besserwisserei und groteske Verschwörungstheorien haben.


Das Mädchen und die Spinne

Das Mädchen und die Spinne Poster
© Salzgeber

Filminfos:

Laufzeit: 98 Minuten

FSK: 16

Genre: Drama

Budget: nicht bekannt

 

Regie: Ramon Zürcher und Silvan Zürcher

Cast: Henriette Confurius, Liliane Amuat und Ursina Lardi

Story:

Lisa zieht aus, Mara bleibt zurück. Während Kisten geschleppt, Wände gestrichen und Schränke aufgebaut werden, tun sich Abgründe auf, lassen Sehnsüchte den Raum anschwellen und ein Begehrenskarussel nimmt immer mehr Fahrt auf.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0