· 

Kinostarts 23.07.2020

Eine sehr bunte Mischung an Filmen wird diese Woche in den Kinos starten. Benedict Cumberbatch schlüpft in die Rolle des Thomas Edison im gleichnamigen Biopic und kämpft mit einem Großindustriellen um das amerikanische Stromnetz. Währenddessen spielt Ben Affleck in Out Of Play beinahe sein aktuelles Ebenbild, geprägt von Alkoholexzessen. Der Originaltitel The Way Back lässt auch verlauten, dass der gepeinigte Schauspieler auch persönlich wieder sein Leben in richtige Bahnen lenken will. Zusätzlich dazu gibt es eine belgische Zombiekomödie, ein deutsches Quarterlife-Crisis-Drama und ein georgischer Tanzfilm. Unterschiedlicher können Kinostarts fast nicht sein!

 

Viel Spaß mit den Filmen.



Drei Jahre hat es gedauert bis dieses Biopic seine Premiere im Kino feiert. Und dann auch noch mitten in die Coronakrise hinein. Der Film über Thomas Edison erzählt weniger von einer der wichtigsten Erfindungen, der Glühbirne, sondern um den Wettkampf zwischen Edison und Westinghouse um das amerikanische Stromnetz. Der Cast allein ist schon eine Sichtung wert: Benedict Cumberbatch, Michael Shannon, Tom Holland und Katherine Waterston.

Edison Plakat
© LEONINE

EDISON - EIN LEBEN VOLLER LICHT

 

OT: The Current War

Genre: Biopic/Drama

FSK: 6
Laufzeit: 103 Minuten

 

Regie: Alfonso Gomez-Rejon

Cast: u.a. mit Benedict Cumberbatch, Michael Shannon und Katherine Waterston



Es klingt wie ein Spiegelbild des Hauptdarstellers. Ben Affleck, der in Out Of Play einen ehemaligen Basketballspieler verkörpert, ergibt sich Jahre nach dessen großen Erfolgen in der High School dem Alkohol. Als ihm sich Möglichkeit bietet sein heimisches Team zu coachen nimmt er widerwillig an, aber der neue Posten lässt den depressiven Mann wieder hoffen und er stellt sich endlich seinen inneren Dämonen.

Out Of Play Plakat
© Warner Bros. Pictures

OUT OF PLAY

 

OT: The Way Back

Genre: Drama

FSK: 12
Laufzeit: 109 Minuten

 

Regie: Gavin O'Connor

Cast: u.a. mit Ben Affleck, Al Madrigal und Janina Gavankar



Eine belgische Zombiekomödie! Diese Filmbeschreibung muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Und tatsächlich lassen die ersten Bilder und Trailer eine äußerst absurde und vor allem brutalen Film verlauten. Ein FSK 18 als Altersfreigabe verspricht für "eingefleischte" Zombiefans ein knapp 90-minütiges Spektakel zu werden.

Yummy Plakat
© Busch Media Group

YUMMY

 

OT: Yummy

Genre: Horror/Komödie

FSK: 18
Laufzeit: 89 Minuten

 

Regie: Lars Damoiseaux

Cast: u.a. mit Maaike Neuville, Bart Hollanders und Clara Cleymans



Für viele Ende 20er kann diese eher kleine Produktion aus Deutschland möglicherweise ein ziemlich interessanter Film sein. Dieser erzählt die Geschichte von sechs Freunden während eines Geburtstages. Der Film spielt an einem einzigen Tag und erklärt die Problematiken, sowie Einzelgeschichten der Protagonisten, die häufig so alltäglich sind, dass sich womöglich viele Zuschauer schnell angesprochen fühlen.

Dreissig Plakat
© deja-vu film

DREISSIG

 

OT: Dreissig

Genre: Drama

FSK: ?
Laufzeit: 120 Minuten

 

Regie: Simona Kostova

Cast: u.a. mit Henner Borchers, Övünç Güvenisik und Pascal Houdus



Die Totenwache wird zum Horrortrip. Yavoc nimmt ein Angebot an, die Totenwache eines Mitglieds der jüdischen Gemeinde in Brooklyn zu übernehmen. Doch in dem heruntergekommenen Haus gehen merkwürdige Dinge vor sich. Mysteriöse Geschehnisse lassen schnell vermuten, dass möglicherweise der jüdische Totengeist "Mazik" sein Unwesen treibt. 

The Vigil Plakat
© Wild Bunch Germany

THE VIGIL - DIE TOTENWACHE

 

OT: The Vigil

Genre: Horror

FSK: 16
Laufzeit: 90 Minuten

 

Regie: Keith Thomas

Cast: u.a. mit Dave Davis, Menashe Lustig und Malky Goldman



Das worum es in diesem georgischen Film geht, steht eigentlich bereits im Titel: Ja, Tanzen! Genauer gesagt: Ballet. Merab tanzt mit seiner Tanzpartnerin Mary im Nationalensemble von Georgien, als ein neuer Tänzer zu Gruppe stößt. Irakli wird zunächst zum größten Rivalen von Merab, aber nach und nach entwickelt sich zwischen den beiden eine Romanze. Das Problem dabei: In ihrer Umgebung stößt Homosexualität immer noch auf Abneigung, die oftmals in Hass und häufig auch in Gewalt mündet.

Als wir tanzten Plakat
© Salzgeber

ALS WIR TANZTEN

 

OT: And Then We Danced

Genre: Drama/Romanze

FSK: 12
Laufzeit: 105 Minuten

 

Regie: Levan Akin

Cast: u.a. mit Levan Gelbakhiani, Tamar Bukhnikashvili und Bachi Valishvili



Kommentar schreiben

Kommentare: 0