· 

"Pets 2": Das Melken der Kuh in flauschiger Version (REVIEW)

Illumination vs. Pixar. Universal gegen Disney. Pets 2 ist der nächste Versuch des Animationsstudio Illumination ein weiteres Franchise, neben seiner sehr erfolgreichen Minions-Filmreihe, auf der Filmlandschaft zu etablieren. Doch der zweite Teil ist weder eine nennenswerte Kampfansage, noch kann er den hohen Erwartungen gerecht werden.

Pets 2 bietet nichts neues an, nur mehr Tiere

Selbstverständlich ist die größte Stärke von Pets nicht zwangsläufig eine interessante Story, sondern die süße Darstellung der animieren Tiere, wie der Hauptprotagonist Max. Das Original hatte 2016 lediglich auch nur die Idee von Pixar (irgendwas neben den Menschen zum Leben zu erwecken) übernommen und anstelle von Spielzeuge, wie in Toy Story, den Haustieren die Fähigkeit zu sprechen verliehen. Dabei hantiert das Studio in ähnlicher Form wie bei der Konkurrenz, mit dem Gedankengang was eigentlich passiert, wenn die Haustiere alleine gelassen werden. Was 2016 noch ziemlich abwechslungsreich auf uns gewirkt hat, ist im zweiten Teil schon fast langweilig. Einziger Vorteil ist und bleibt die Darstellung von noch mehr neuen Figuren und Tieren (mit Betonung auf Darstellung und nicht auf die Notwendigkeit von diesen Figuren innerhalb des Films). Was vielleicht bei Kindern relativ ansprechend sein mag, aber dementsprechend die ältere Generationen wohl nicht mehr abholen kann. Des Weiteren strotzt die Fortsetzung nur so von Handlungssträngen, die zum Ende hin nur noch als unnötig betrachtet werden können.

Drei Plots sorgen für großes Story-Wirrwarr

Während wir im ersten Film lediglich unserem Lieblings-Terrier Max auf Schritt und Tritt verfolgt haben, wird die Geschichte in der Fortsetzung auf mehre Figuren ausgeweitet. Und gelinde gesagt: Es nervt! Drei Einzelgeschichten, die am Ende so oder so zu einem großen Plot verschmelzen. Da wäre ein konstanter Mittelpunkt wohl definitiv die bessere Entscheidung gewesen. Doch da die Entwicklung von Max, vor allem im Hinblick darauf das er ein ängstlicher Hund sei und endlich seinen Mut finden soll, kaum in die Länge gestreckt werden kann, müssen sowohl Captain Snowball, als auch Gidget ihre eigenen kleinen Geschichten. Und naja, bis auf wenige Ausnahmen, sind alle diese Einzelgeschichten nicht wirklich interessant und am Ende zielführend. Das Charakter-Entwicklung nicht im Vordergrund steht, sollte zwar kein Ziel des Films sein, aber bevor man dann versucht gleich drei Figuren in den Vordergrund zu drücken, wäre man besser berufen wirklich nur auf eine der Figuren den Fokus zu legen. All diese Einzelgeschichten, wo eigentlich nur Max eine nennenswerte Entwicklung vollzieht, sorgen für ein komplettes Wirrwar in der Story, welche mit einer Hülle von Charakteren völlig überflutet wurde.

Pets 2 Szenenbild: Max (l, Patton Oswalt) erhält von Schäferhund Rooser (r., Harrison Ford) Lektion in Sachen Mut und Stärke.
Bild: Max (l, Patton Oswalt) erhält von Schäferhund Rooser (r., Harrison Ford) Lektion in Sachen Mut und Stärke. | © 2018 Universal Pictures International Germany GmbH

Pets 2 entlockt uns dennoch viele Lacher

Er mag zwar sehr kindlich sein, aber Humor gibt es dennoch auch genug in Pets 2. Die Fortsetzung ist in Sachen Niedlichkeit seinem Original ebenbürtig und zumindest in ähnlichem Rahmen genauso lustig. Sei es die sehr markante Beziehung zwischen dem kleinen und mutlosen Max und dem heroisch einschüchternden Schäferhund Rooster, die Aktionen von Captain Snowball, um alle anderen Tiere von seinem Heldentum zu begeistern und Gidget die auf eine riesige Gruppe von Katzen und einer alten Oma trifft, die mehr drauf hat, als ihren Hauskatzen das Futter zu geben. Selbst wenn die Einzelgeschichten das Gesamtbild schnell mit ihren Geschehnissen überfluten, kommt der Witz nicht zu kurz. Das ist und bleibt einfach die Stärke von Pets. Niedliche und teilweise sehr naive Handlungen sorgen für gute Unterhaltung über die knapp eineinhalb Stunden. Selbst für Erwachsene sind hin und wieder sehr charmante Aktionen dabei, die auch der ernstesten Mimik noch ein Lächeln abgewinnen kann.

Ein Animationsfranchise auf wackeligen Beinen

Pets 2 hat rund 80 Mio. US Dollar an Produktionsbudget verschlungen. Damit man gegen Toy Story 4 und Disney im Allgemeinen dagegen halten kann, ist das Ergebnis des jetzigen Films schon richtungsweisend. Das Problem dabei: Die Fortsetzung spielt weltweit bislang nicht einmal die Hälfte des Originals ein. Sowohl qualitativ, als auch von den wichtigsten Zahlen (Verkauf von Kinotickets) her, klingt das schon als Ende für ein neues konkurrierendes Animationsfranchise das gegen Disney (bzw. Pixar) Stand halten soll. Leider muss sich Pets 2 an vielen Stellen auch die Kritik gefallen lassen, dass diese Fortsetzung nur noch als Melken der Kuh dient. Hauptsache Einnahmen, wenig Substanz und eben nicht die Qualität wie andere Animationsfilme wie Toy Story oder Die Unglaublichen, die mittlerweile Kult-Status erlangt haben. Ob und wie es überhaupt weitergeht ist mit aktuell schwachen 400 Mio. US Dollar (Teil 1: 875 Mio. US Dollar) weiterhin fraglich. Scheinbar haben auch viele Zuschauer bereits genug von den sprechenden Haustieren gesehen. 

Pets 2 Szenenbild: Alte und neue Figuren in Pets 2 versammelt in der Wohnung von Max Herrchen.
Bild: Alte und neue Figuren in Pets 2 versammelt in der Wohnung von Max Herrchen. | © 2018 Universal Pictures International Germany GmbH

Fazit

Pets 2 hinkt seinem überraschend gut gelungenen Original in weiten Teilen hinterher. Zu viele Handlungsstränge, zu viele Figuren und eine sehr uninspirierte Handlung mit wenig Emotion machen diesen zweiten Teil zu einer Enttäuschung. Sowohl qualitativ, als auch am Box Office! Die Franchise-Träume von Illumination und Universal Pictures sollten hier wohl vorerst begraben sein. Scheinbar schaffen nur noch die Minions sich gut gegen Disney und Pixar behaupten zu können. Aber keine Angst! Der Film ist dennoch sehr häufig unterhaltsam und vor allem für Kinder absolut geeignet. Es gibt zahlreiche sehr witzige Momente und das rettet dem Prequel am Ende sogar irgendwie den Hals. Trotzdem, auf Gesamtsicht ist Pets 2 nur Durchschnitt. 

MCG-Raiting

★★★★★

5.0 Punkte

Kommentar schreiben

Kommentare: 0